Gedenkveranstaltung Robert Kohl

 

Festgottesdienst aus Anlass des 200.
Geburtstages
von Superintendent Robert Kohl
mit anschließender Matinee

 

 

In einem besonderen Gottesdienst am 26. Januar 2014 gedenkt unsere Gemeinde des 200. Geburtstages des ehemaligen Pfarrers und Superintendenten Robert Kohl.

 

Geboren am 14. Dezember 1813 als 11. Kind, aber einziger Sohn des Kantors zu Liebenau, aufgewachsen in bescheidenen Verhältnissen, konnte er dennoch das Gymnasium in Freiberg besuchen und ab 1834 Theologie studieren. In der Zeit von 1839 bis 1845 wirkte Robert Kohl als Lehrer bei Friedrich Fröbel in Keilhau. In dieser Zeit beschäftigte er sich viel mit Musik und vertonte eine Anzahl Fröbelscher Kinderlieder. In den darauf folgenden Jahren war er Lehrer an einem Institut in Dresden und hielt dort Vorträge über Kompositionslehre und Tonbilder. Seine weiteren Stationen waren seine erste Pfarrstelle in Lauenstein sowie ab 1854 die Stelle als Anstaltsgeistlicher in Waldheim. Von 1859 bis 1880 wirkte Robert Kohl als Pfarrer und Superintendent zu St. Nikolai in Chemnitz. Sein bewegtes Leben endete am 31. Dezember 1881.

 

Im Gottesdienst werden Stücke von Zeitgenossen Robert Kohls erklingen.

Die Festpredigt wird Superintendent Conzendorf halten. Kohl selbst vertonte die Mutter-, Spiel- und Koselieder von Friedrich Fröbel. Einige davon werden vom Convivium Musicum Chemnicense und einem Gesangsquartett unserer Gemeinde zur Matinee vorgestellt.

 

In einer kleinen Ausstellung in den Seitenräumen der Kirche wollen wir
über Robert Kohls Leben und Wirken berichten.

 

Ursula Kutscha

 

 

Die Ausstellung kann ab 27. Januar  montags, donnerstags und freitags von
9 bis 13 Uhr und dienstags von 14 bis 16 Uhr besichtigt werden.
Bitte melden Sie sich beim Friedhofspersonal.